Freunde & Förderer:
Jochen Wink, Architekt, Köln
Daniela Gockel, Architektin, Köln
Carmine Magna, architetto, Roma
Zenepa Ljikovic, Architektin, Ulcinj
Dorothea Grebe, Erzieherin, Sontra
TEQTRA, traductores e intérpretes sl, Barcelona
Peter Rau, Neu-Isenburg
Johannes Vera von Bargen, Consejo Nacional de la Cultura y las Artes, Chile
simoneBCN
Marion Sollbach, Nachhaltigkeitsmanagerin, Köln
Christa Klose, Sonderschullehrerin, Berlin
Antonio Medina Cabrera, Tenor, Las Palmas de Gran Canaria
Prof. Erich Schneider-Wessling, Architekt, Köln
Konrad Adenauer, Köln
Dipl. Ing. Architektin Karin Piesch, Quartiersmanagerin, Köln
Hans-Wilhelm Grebe, Managua

Parkcafé im FAZ-Magazin

VON OLIVER GREBE

IMG_0245 (1)

„Café mit Aussicht“ betitelt an diesem Wochenende die renommierte Frankfurter Allgemeine, Zeitung für Deutschland, ihren Artikel im Magazin. Der Redakteur Andreas Rossmann berichtet viel Interessantes aus der Vergangenheit des Kölner Architekturjuwels und erinnert mit großem SW-Foto nostalgisch an die ehemalige Blütezeit des Herzgebäudes der Bundesgartenschau von 1957. „Blumen blühen am Rhein“ lautete das damalige Motto der einmaligen Schau in Köln. Tolles altes Foto aus Graswurzelperspektive.

IMG_0246 (1)Welche Aussicht das Café und Baudenkmal der Nachkriegsarchitektur auf eine stilbewahrende und denkmalgerechte Rettung hat, darüber ist konkret im Artikel leider wenig zu erfahren. Gerne hätte ich – ähnlich detailgetreu wie die Recherche über die Gestaltungsziele der Entstehungszeit und die Ausstattung der damaligen Innenarchitektur – Fakten zu den geplanten gestalterischen Zielvorstellungen für den Umbau und die Sanierung erfahren. Seit Jahresanfang sind die Umbauarbeiten im Gange. Wie soll es denn mal werden? Werden nun alle weiteren anstehenden Bauentscheidungen von den neuen Pächtern getroffen?

IMG_0241 (1)

Ich hoffe der Artikel im überregionalen FAZ-Magazin mit der Titelstory: „Design alla famiglia“ regt dazu an, ein stärkeres öffentliches Interesse und Engagement für diesen gebauten Design-Schatz bei der überregionalen “famiglia” der Architekturliebhaber zu erwecken.

Welche gestalterischen Ziele sind mit dem aktuellen Budget überhaupt umsetzbar?
Wie viel ist der Stadtgesellschaft die Rettung von hochwertigem Architekturdesign aus der Wiederaufbauzeit nach dem 2. Weltkrieg an dieser Stelle überhaupt wert?
Bei mir ist die Aussicht noch nicht so klar…

Hinterlasse eine Antwort


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

css.php